Nambio

Die Lage in unserem Land ist sehr dramatisch. Auch in anderen EU Ländern schaut es nicht besser aus. Wenn man es genau nimmt, betrifft es die gesamte „westliche“ Welt.  Innerhalb kürzester Zeit wurden die Dächer von Häusern, Geschäften, Fabriken, Lagerhallen und der Feuerwehr mit Mobilfunksendeanlagen ausgestattet und in Betrieb genommen. 

Heute prangert an den höchsten Gebäuden der Stadt selten nur ein Mobilfunkmast. Es sind gleich ein Dutzend. Die Infrastruktur der Mobilfunknetze verbraucht momentan weit mehr Energie als die gesamte Solarstromproduktion in Deutschland bereit stellen kann. Gewaltige Mengen an kostbarem Strom fließt ohne Umwege, und in dicken Leitungen direkt in die Mobilfunktechnik. 

Wir leben in einer gigantischen Mikrowelle die immer hungriger wird. 

Energiewende? 4 bis 5 Milliarden Kilowattstunden jährlich sind es aktuell, Tendenz steigend. Selbst das eigene Zuhause bietet für den größten Teil der Bevölkerung keinen Schutz. Ganz im Gegenteil, dort sind weitere Mikrowellenquellen, wie DECT Schnurlostelefone, WLAN-Router, Laptops, Drucker, Fernseher, Spielkonsolen. Weitere Stromfresser. Weitere Krankmacher. 

Betroffene erhalten viel zu spät professionelle Hilfe von Fachärzten. Die Krankenkassen weigern sich strickt, Erkrankungen durch Mobilfunk überhaupt an zu erkennen. Alle Lebewesen sind der gewaltigen Strahlendosis ausgeliefert. Menschen, Tiere und Pflanzen. Dabei trifft es die Kinder am härtesten. Ungeborene werden regelrecht gegrillt. Erwachsene Menschen verlieren ihre Leistungsfähigkeit, leiden unter chronischer Müdigkeit. Herzrasen, Kopfschmerzen, Leukämie und viele weiteren Dingen.

nambio ...gesund wohnen! kann die dramatischen Umstände leider nicht ändern. Das Thema Mikrowellen wird auf allen Ebenen heruntergespielt. Ärzte, Baubiologen und Umweltschutzorganisationen warnen zwar vor der krankmachenden Technik und deren historisch noch nie da gewesenen Auswirkungen, aber wen interessiert das schon? Menschen die vor dem Applestore campieren bestimmt nicht. Politiker, Richter und Staatsanwälte schauen gezielt weg. Was kann man da tun?

Als erstes sollte man die Sache ernst nehmen. Es ist kein Spaß, dass wir alle bestrahlt werden. Diese Technik hat bereits einige Todesopfer gefordert, und nur weil die Strahlung unsichtbar ist, bedeutet das nicht das sie ungefährlich oder nicht vorhanden ist. 

Jeder ist für sich selbst verantwortlich. Verschaffen Sie sich einen Überblick über ihre aktuelle Situation vor Ort. Wo sind die Mobilfunksendeanlagen in ihrer Nachbarschaft? Welche Strahlenquellen befinden sich in ihrem Schlafzimmer? Welche Technik wird bei ihrer Arbeit verwendet? Ist ihr Auto schon vernetzt? 

Den Schlafbereich vor Mobilfunkstrahlung zu schützen ist kein Modetrend. Es ist eine Notwendigkeit wenn man in einem Land lebt, dass mit gigantischer Menge an Energie bestrahlt wird, und das Smartphone der wichtigste Begleiter im Alltag ist. Professionelle Unterstützung und das nötige Know-How für Abschirmmaßnahmen übernehmen ausgebildete Fachkräfte. Die Auswahl an Abschirmmaterialien ist groß, und dank Wettbewerb auch erschwinglich.